AGBs

 

Teilnahmebedingungen und AGB`S für Aussteller

 

VERANSTALTUNG:

PaddelDays, 25+26.09.2021, Messe Kassel

 

Veranstalter:

BV Kanu e.V.  Gunther-Plüschow-Str. 8
D-50829 Köln

1.      Vorsitzender: Lothar Krebs

 

            Die Anmeldung erfolgt durch Rücksendung des rechtsverbindlich unterschriebenen        

            Anmeldeformulars. Der Vertrag wird durch Rechnungsstellung des Veranstalters 

            wirksam.

 

Die Messe-/Ausstellungsleitung ist bemüht, den Wünschen des Ausstellers beider Wahl der Standform nach zu kommen, behält sich aber– in Absprache mit dem Aussteller– aufplanungsbedingte Änderungen, auch nach geleisteter Anzahlung, vor. Nach erfolgter Zusage ist  ein Rücktritt vom Vertrag durch den Aussteller außerhalb der gesetzlichen Vorschriften und der nachfolgenden Regelungen nicht möglich.

 

 

Sagt der Aussteller nach diesem Zeitpunkt seine Teilnahme ab oder erklärt er den Rücktritt oder die Kündigung des Vertrages, hat er den Beteiligungspreis für die gesamte gebuchte Standfläche und die bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen Nebenkosten zu tragen.

 

Der Veranstalter behält sich das Recht vor vom Vertrag bis zum 14.05.2021 zurück zu treten. In diesem Fall erhält der Aussteller vollumfänglich die vorab bezahlte Standmiete zurück. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Messe aus besonderen Gründen oder mangels Beteiligung nicht stattfinden sollte.

 

Sollte die Messe behördlicherseits auch kurzfristig untersagt werden, so werden 100% der Standmiete erstattet.

 

 

In jedem Fall einer Absage werden weitere Ausfallkosten welche dem Aussteller bis dahin entstanden sind, nicht erstattet.

 

Die Aufnahme eines Mitausstellers/eines zusätzlich vertretenen Unternehmens muss schriftlich unter Angabe der vollständigen Anschrift inkl . Ansprechpartner mit der Anmeldung angezeigt werden. Eine Genehmigung des Veranstalters ist erforderlich.

Eine Liste der ausgestellten Marken muß der Aussteller dem Veranstalter mit der Anmeldung mitteilen. Nachmeldungen sind möglich, bedürfen aber der Genehmigung durch den Veranstalter.

 

              Es ist eine bauliche Abgrenzung der Standfläche zu den Nachbarständen               

           vorgeschrieben. Größen- und Platzierungswünsche sowie Versorgung werden

           im Rahmen der Gegebenheiten bestmöglich erfüllt, der Aussteller hat jedoch 

           keinen Anspruch auf eine bestimmte Standplatzierung oder Stand-

           Abmessungen. Zu Nachbarn zeigende Flächen von Reihenständen müssen

           neutral gehalten werden. Standhöhen über 2,5 m nur nach ausdrücklicher

           Freigabe durch den Veranstalter.

 

 

Der Aussteller haftet für Schäden, die eintreten können, wenn er nach Abbau seines Standes nicht wieder für die Standsicherheit der Standbegrenzungswände sorgt. Vom Aussteller verwendetes Dekorationsmaterial muss schwer entflammbar sein und auch sonst den polizeilichen Vorschriften entsprechen. Für jede Beschädigung der Wände und Fußböden oder Veränderungen der gemieteten Standflächen durch sich, sein Personal und seine Beauftragten haftet der Aussteller. Wir empfehlen den Abschluss einer Ausstellerhaftpflichtversicherung.

 

Die Stände der Firmen, die 16 Stunden vor Veranstaltungsbeginn nicht belegt sind bzw. für die kein Hinweis auf ein späteres Eintreffen vorliegt, werden kostenpflichtig zu Lasten des Ausstellers im Auftrag der Messeleitung mit Rück-und Seitenwänden ausgestattet und im Sinne eines repräsentativen Gesamtbildes dekoriert, bzw anderweitig vergeben. Die Standmiete und die Nebenkosten sind in diesem Fall in voller Höhe zu entrichten. Bei Abbaubeginn vor Ausstellungsschluss ist die Messe-/Ausstellungsleitung berechtigt, eine Konventionalstrafe in Höhe von 500,-€ zzgl.Mwst.in Rechnung zu stellen.

 

 

 

 

Bei Abbau ist der gesamte Stand zu räumen. incl. selbstgestellter Bodenbelege und Messestand. Auf dem Stand verbleibende Dinge werden kostenpflichtig entsorgt.

 

Für den Fall, dass die Abbauarbeiten durch Verschulden des Ausstellers nicht rechtzeitig beendet werden, werden zusätzliche Kosten dem Aussteller in Rechnung gestellt.

 

Die Messe-/Ausstellungsleitung ist berechtigt, durch autorisiertes Personal Zeichnungen, Filmaufnahmen und Fotografien von Messeständen und ausgestellten Gegenständen anfertigen zulassen .Der Aussteller verzichtet auf alle Einwendungen aus Eigentums- und Nutzungsrechten. Andere als von der Messe-/Ausstellungsleitung beauftragte Personen benötigen für Aufnahmen jeder Art eine ausdrückliche, schriftliche Genehmigung der Messe-/Ausstellungsleitung.

Der Aussteller ist verpflichtet, an seinen ausgestellten Maschinen, Apparaten, Geräten und weiteren Exponaten Schutzvorrichtungen an zu bringen, die den berufsgenossenschaftlichen Unfallverhütungsvorschriften entsprechen. Für alle Personen- oder Sachschäden, die bei oder durch den Betrieb ausgestellter Maschinen, Apparate, Anlagen u. ä. entstehen, haftet der Aussteller.

 

Die Messe-/Ausstellungsleitung übernimmt, keine Haftung für Feuerschäden, Einbruch und Diebstahl, Leitungswasser – und Witterungsschäden. Die Messe-/Ausstellungsleitung empfiehlt daher dringend den Abschluss einer Ausstellungsversicherung. Für die Einhaltung der VDE- Bestimmungen ab Strom Übergabepunkt ist der Aussteller verantwortlich. Es werden keine Haftungen für z.B. Überspannungsschäden übernommen. Aussteller mit eigener Elektroverteilung weisen wir darauf hin, dass eine Fehlerstromschutzschaltung bindend vorgeschrieben ist. Stromabnahme aus den Kanälen oder Wandsteckdosen ist nicht zulässig und hat Stromabschaltung des kompletten Anschlusses zur Folge.

 

Der Aussteller haftet ferner für alle Schäden, die an den vermieteten Räumen und Flächen durch den Aussteller verschuldet werden.

 

In der gesamten Halle besteht absolutes Rauchverbot.

Sämtliche Feuermelder, Hydranten, Rauchklappen, elektrische Verteilungs- und Schaltkästen, Fernsprech-verteiler sowie Zu- und Abluftöffnungen der Heizungs- und Lüftungsanlagen müssen unbedingt frei zugänglich und unverstellt bleiben. Dies gilt insbesondere auch für Notausgänge. Des weiteren dürfen Brandschutztüren durch

 

 

Verkeilen nicht offen gehalten werden. Beauftragten und Dienstkräften der Messe Kassel sowie den Aufsichtsbehörden muss jederzeit Zutritt zu den genannten Anlagen gewährt werden.

In der Halle ist eine Brandmeldeanlage in der Dachkonstruktion installiert. Es dürfen in der Halle keinerlei Rauchentwickler wie z.B. Kehrmaschine, Bühnennebel, Schweißgeräte, Schleifmaschinen ohne Absprache mit dem Veranstalter bzw. der Messe Kassel GmbH in Betrieb genommen werden.

 

In den Hallen ist das Aufstellen und Benutzen von Propan-, Butan- u. ä. Flaschen nicht gestattet. Bei Zuwiderhandlungen ist der Veranstalter berechtigt, die Geräte auf Kosten des Ausstellers zu entfernen und ggf. den Stand aus Sicherheitsgründen schließen zu lassen. Gas, Benzin, Petroleum usw. dürfen zu Koch-, Heiz- oder Betriebszwecken nicht benutzt werden.

Der Aussteller und eventuelle Mitausteller ist in jedem Fall für die Einhaltung aller rechtlichen Vorschriften selbst verantwortlich.

            Dekorationen, Reklame oder sonstige Auf- und Einbauten müssen den     

            Feuersicherheitsbestimmungen und soweit erforderlich, den bauordnungsamtlichen

            Vorschriften entsprechen; sie dürfen nur mit der Genehmigung des Veranstalters

            eingebracht werden. Für Dekorationen dürfen nur schwer entflammbare Stoffe

            verwendet werden. Aus Gründen der Feuersicherheit ist in jedem Fall die 

            Schwerentflammbarkeit, der zur Verwendung kommenden Dekorationsstoffe durch

            eine Bescheinigung, nachzuweisen.

 

Der Aussteller haftet für alle Personen- und Sachschäden, die im Rahmen des angemieteten Messestandes vorsätzlich und fahrlässig innerhalb der Räumlichkeiten, Hallen und des Außengeländes entstehen.

Alle geplanten Hängepunkte an Decken sind vorher beim Veranstalter an zu melden und genehmigen zu lassen.

 

Es darf zur Bodenbelagsbefestigung nur TESA-Leinenband verwendet werden. Ansonsten entstehen etwaige Beseitigungskosten, welche dem Verursacher in Rechnung gestellt werden.

            Werbeträger dürfen außerhalb des angemieteten Standplatzes nicht angebracht  

            werden.

 

 

 

 

 

 

Im Rahmen der Vertragserfüllung werden die von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet. In diesem Rahmen können sie auch an Dritte(Servicepartner) weiter gegeben werden, sofern dies zur Erfüllung des Vertrages erforderlich ist.

 

Mit der Anmeldung zur Beteiligung an der Veranstaltung erkennt der Aussteller für sich und seine Beauftragten die Teilnahmebedingungen und die Hausordnung als verbindlich an.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Köln

 

 

AGBs zum Download als PDF

Neuer Termin - September 2022

Sehr geehrte Besucher der Paddledays Kanumesse in Kassel,

im Namen des BV Kanu müssen wir Ihnen leider mitteilen, daß wir uns heute entscheiden mußten die Messe in Kassel um ein Jahr zu verschieben. Durch die steigenden Coronainfektionszahlen und die damit verbundenen Auflagen der Behörden können wir keine sichere Durchführung einer solchen Veranstaltung mehr garantieren.
 
Gleichwohl glauben wir an den Erfolg dieser Messe und wir werden Ihnen in Kürze einen neuen Messetermin für den Herbst 2022 mitteilen.
 
Vielen Dank für Ihr Verständnis.